9.3 C
Düsseldorf
Samstag, 15. Juni 2024

Dritte DRV-Ernteschätzung 2024 / DRV: Kurzfrist-Entscheidungen führen zu Markt-Turbulenzen

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

„Der Getreidehandel leidet zunehmend unter kurzfristigen politischen Ankündigungen und Entscheidungen. Die Politik muss sich darüber im Klaren sein, dass der Markt sensibel reagiert und unpräzise Regelungen ohne ausreichend Vorlaufzeit zu Turbulenzen führt“, betont Guido Seedler, Getreidemarktexperte des Deutschen Raiffeisenverbands (DRV). Er schaut mit Sorge auf die fehlende Verlässlichkeit bei den politischen Rahmenbedingungen: „Zur erfolgreichen Vermarktung von Getreide und Ölsaaten braucht es ein berechenbares Umfeld und keine zusätzliche Unruhe“, so Seedler. Als Beispiel führt er die von der EU geplante Reglementierung von Agrargüterimporte aus Russland und der Ukraine nach Europa an. Seedler: „Dafür gibt es gute Gründe. Jedoch müssen diese Regelungen präzise sein und dürfen erst mit einem ausreichend zeitlichen Vorlauf in Kraft treten.“

Der Getreidehandel folge klar den Marktgesetzen von Angebot und Nachfrage, so Seedler. Allerdings würden Prognosen über das Angebot durch die Auswirkungen des Klimawandels immer schwieriger. „Die Schwankungsbreite bei Erträgen und Qualitäten nimmt laufend zu“, berichtet der DRV-Experte und warnt: „Wenn dann auch noch die politischen Rahmenbedingungen unberechenbarer werden, schwächt dies die Leistungsfähigkeit des Getreidehandels.“

Unwetter führt regional zu Schäden

In den vergangenen Tagen ist es in vielen Regionen Deutschlands zu massiven Regenfällen gekommen, die zum Teil zu Überschwemmungen führten. Besonders betroffen sind das Saarland sowie Teile von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Seedler: „Die Niederschläge führten regional zu Schäden an den Ackerkulturen, die allerdings bei einer bundesweiten Betrachtung nicht ins Gewicht fallen dürften.“

Gleichzeitig wird im Norden und Osten Wasser bereits schon wieder teilweise knapp. „Die milden Temperaturen und der anhaltende Wind haben die Böden dort austrocknen lassen“, sagt Seedler.

Statistisches Bundesamt bestätigt DRV-Flächenprognose

Das Statistische Bundesamt geht wie der DRV in diesem Jahr von einer Getreideanbaufläche von insgesamt 5,9 Millionen Hektar aus. Damit sinkt die Fläche erstmalig unter die Marke von sechs Millionen Hektar. Grund dafür sind unter anderem der Flächenverlust durch Bau- oder Klimaschutzmaßnahmen sowie die Errichtung von Fotovoltaikanlagen. Auch die DRV-Schätzungen zu den Frühjahraussaatflächen bestätigen die Statistiker im Wesentlichen. Lediglich beim Körnermais geht das Bundesamt von einer deutlich höheren Anbaufläche aus als der Verband. „Wir haben die offiziellen Flächenangaben unserer aktuellen Ernteschätzung zugrunde gelegt und erwarten unverändert eine Getreideernte in Höhe von 41,8 Millionen Tonnen und eine Rapsernte von 3,9 Millionen Tonnen“ erläutert Seedler.

Details zur Schätzung: Siehe Tabellen (https://www.raiffeisen.de/sites/default/files/2024-05/2024-05-23_PM_DRV_Tabellen_dritte%20Erntesch%C3%A4tzung.pdf)

Hier (https://www.youtube.com/watch?v=wBFGM0z1fh4) gelangen Sie zum Video-Interview zur dritten DRV-Ernteschätzung mit Guido Seedler.

Weitere Informationen: Guido Seedler, DRV-Warenwirtschaft,

Tel. 030 856214-410, E-Mail: [email protected]

Über den DRV

Der DRV ist der politische Spitzenverband aller Genossenschaften und genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungs-wirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.693 Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung pflanzlicher und tierischer Produkte mit 114.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 6.000 Menschen in Ausbildung einen Umsatz von 85,6 Milliarden Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Der DRV ist registrierter Interessenvertreter im Sinne des Lobbyregistergesetzes (Registernummer: R001376) und hat den Verhaltenskodex des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung akzeptiert.

Pressekontakt:
Marcus Gernsbeck
Pressesprecher
Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Pariser Platz 3
10117 Berlin
Telefon: +49 30 856214-470
Mobil: +49 172 7196856
[email protected]
www.raiffeisen.deDer DRV ist registrierter Interessenvertreter im Sinne des Lobbyregistergesetzes
(Registernummer: R001376) und hat den Verhaltenskodex des Deutschen Bundestages
und der Bundesregierung akzeptiert.
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie unter: www.raiffeisen.de/datenschutzerklaerung
Original-Content von: Deutscher Raiffeisenverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel