5.2 C
Düsseldorf
Sonntag, 27. November 2022

Fachkräftemangel: Jeder zweite Arbeitgeber fährt auf Sicht / Recruiter stehen unter Erfolgsdruck

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

48 Prozent der Unternehmen und Behörden in Deutschland wissen, welche Kompetenzen sie bis 2025 benötigen werden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Hälfte der Arbeitgeber im Personalmanagement auf Sicht fährt und Kompetenzen kurzfristig aufbaut. Sie riskieren damit, dass Stellen in Schlüsselpositionen länger unbesetzt bleiben und höhere Kosten im Recruiting. Das ergibt der „Managementkompass Survey Skilling“ von Sopra Steria, für den 395 Entscheiderinnen und Entscheider aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung befragt wurden.

Recruiter zählen derzeit zu den wohl Meistbeschäftigten in deutschen Personalabteilungen: Für 70 Prozent der Unternehmen und Behörden ist das Gewinnen neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das drängendste Personalthema. Andere Herausforderungen (https://www.soprasteria.de/images/librariesprovider2/sopra-steria-de-images/pi-bilder/grafik-die-groessten-herausforderungen-fuer-das-personalwesen.png) wie Vergütungen und Benefits, der Kampf gegen Fluktuation und das Ermöglichen von Homeoffice haben deutlich seltener Priorität oder bereiten deutlich weniger Probleme.

Zwei von drei Arbeitgebern verzeichnen Skill Gap

Der extreme Fokus auf das Gewinnen von Personal belegt den Druck, unter dem Personalabteilungen derzeit stehen. Die Mehrheit der Arbeitgeber ist bereits zu sehr damit beschäftigt, aktuelle Kompetenzlücken zu schließen. Vorausschauende Maßnahmen kommen zu kurz oder fallen komplett weg. Die Folge: Zwei Drittel der Unternehmen und Behörden registrieren bereits eine Lücke zwischen vorhandenen und benötigten Kompetenzen, einen so genannten Skill Gap. Im Durchschnitt aller Arbeitgeber besitzt jeder dritte Mitarbeitende nicht zu 100 Prozent die für den Job erforderlichen Skills, so die Einschätzung der Befragten.

Nachholbedarf besteht bei konkreten Maßnahmen zur strategischen Besetzung von zentralen Positionen. Nur jeder fünfte Arbeitgeber besitzt und nutzt beispielsweise so genannte Talent-Pools, aus denen er je nach Kompetenzbedarf schöpfen kann. Genauso wenige arbeiten mit einem so genannten Kompetenzmodell, mit dem sie die benötigten Skills im Unternehmen oder in der Behörde definieren und steuern können, so die Studie.

„Die Personalabteilungen müssen wieder vor die Bugwelle kommen, raus aus dem Ad-hoc-Recruiting und wieder rein ins strategische Planen“, sagt Katja Thielemann (https://www.linkedin.com/in/katja-thielemann-917ba6210/), Beraterin im Geschäftsbereich Human Resource Management (HRM) von Sopra Steria. Dafür braucht es mehr Investitionen in die Prognosefähigkeiten, beispielsweise durch die bessere Nutzung von Daten, sowie in die gezielte Steuerung von Kompetenzen. „Skills verändern sich naturgemäß. Dass jeder Mitarbeitende die für ein Jobprofil nötigen Kompetenzen vollständig besitzt, ist nicht realistisch. Umso wichtiger ist es zu wissen, welche Skills in Zukunft gefragt sind, um nicht ständig hinterherzulaufen“, so die HRM-Expertin.

Je größer, desto schlechter informiert

Vor allem mit steigender Mitarbeiterzahl verlieren Arbeitgeber den Überblick. In jedem fünften großen oder mittelständischen Unternehmen fehlt eine genaue Sicht, welche Skills im Unternehmen vorhanden sind, wo ein Know-how-Verlust droht und welche Kompetenzen in den kommenden Jahren wichtiger werden. Zum Vergleich: In Kleinunternehmen bemängelt nur jeder zwölfte Befragte fehlende Skill-Daten.

„Es liegt in der Natur der Sache, dass es für Konzerne komplexer ist zu erfassen, welche Kompetenzen vorhanden sind und welche gebraucht werden. Diese Komplexität lässt sich mit heutigen Mitteln allerdings managen“, sagt Katja Thielemann von Sopra Steria. Das geschieht in Ansätzen mithilfe von kompetenzorientiertem Personalmanagement und IT-Unterstützung. Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen und Behörden hat angefangen, in ihrer Organisation Schlüsselpositionen zu definieren. Ebenso viele wollen künftig das Potenzial von Data und People Analytics sowie Künstlicher Intelligenz für die strategische Personalplanung ausschöpfen.

Über die Studie „Managementkompass Survey Skilling“

Diese Online-Befragung wurde im September 2022 von F.A.Z. Business Media | research im Auftrag des F.A.Z.-Instituts und von Sopra Steria durchgeführt. Insgesamt wurden 395 Entscheiderinnen und Entscheider aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung befragt.

Die Ergebnisse der Studie und Details zur Methodik finden Sie auf dieser Website (https://research.faz-bm.de/publikationen/soprasteria/managementkompass-survey-skilling/).

Bildmaterial:

Katja Thielemann (https://www.soprasteria.de/images/librariesprovider2/sopra-steria-de-images/pi-bilder/thielmann-katja.png)

Grafik Herausforderungen im Personalwesen (https://www.soprasteria.de/images/librariesprovider2/sopra-steria-de-images/pi-bilder/grafik-die-groessten-herausforderungen-fuer-das-personalwesen.png)

Über Sopra Steria

Sopra Steria ist ein führendes europäisches Technologieunternehmen mit anerkannter Expertise in den Geschäftsfeldern Consulting, Digital Services und Softwareentwicklung. Der Konzern unterstützt seine Kunden dabei, die digitale Transformation voranzutreiben und konkrete und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Sopra Steria bietet umfassende End-to-End-Lösungen, die große Unternehmen und Behörden wettbewerbs- und leistungsfähiger machen – und zwar auf Grundlage tiefgehender Branchenexpertise, innovativer Technologien und eines kollaborativen Ansatzes. Das Unternehmen stellt die Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns mit dem Ziel, digitale Technologien optimal zu nutzen und eine positive Zukunft für seine Kunden zu gestalten. Mit 47.000 Mitarbeitenden in rund 30 Ländern erzielte der Konzern 2021 einen Umsatz von 4,7 Milliarden Euro.

Die Sopra Steria Group (SOP) ist an der Euronext Paris (Compartment A) gelistet – ISIN: FR0000050809.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website www.soprasteria.com.

Pressekontakt:
Sopra Steria:
Nils Ritter
Tel.: +49 (0) 151 40625911
E-Mail: nils.ritter@soprasteria.comFaktor 3:
Eva Klein
Tel.: +49 (0) 40 679446-6174
E-Mail: e.klein@faktor3.de
Original-Content von: Sopra Steria SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel