9.3 C
Düsseldorf
Samstag, 2. März 2024

Fragen von Sicherheitsingenieur.NRW zur Zusammenarbeit mit Stefan Bartel Academy und Team Die 6 Diamanten

Top Neuigkeiten

Düsseldorf (ots) –

Fragen von Donato zur Zusammenarbeit Rene und Stefan (Safety Culture Manager)

1. Einführung in die Zusammenarbeit: „Können Sie uns einen Überblick über die neu entstandene Zusammenarbeit zwischen der Stefan Bartel Academy und Team Die 6 Diamanten geben? Was waren die Hauptgründe und Ziele für diese Kooperation?“

Stefan Bartel: Im April 2023 bekam ich ein Buch mit dem Titel „Sag JA zu Safety!“ von einem mir völlig unbekannten Menschen, einem gewissen Rene Noel zugeschickt. Enthalten war eine äußerst wertschätzende Widmung. Diese veranlasste mich einen genaueren Blick in das Buch zu werfen. Ich fasse mich kurz, beim Lesen habe ich einerseits neue Impulse gewonnen und andererseits erkannt, der denkt ja genau wie ich. Daraufhin traten wir in Kontakt und hatten im Sommer ein erstes Meeting in Augsburg. Wir hatten einige Projekte angesprochen und abgesprochen. Ein erstes wurde schnell umgesetzt, die Black Edition von „Sag JA zu Safety!“. War als Test gedacht und ein Riesen Erfolg. Die Bücher waren in kürzester Zeit ausverkauft. Weitere Projekte folgen im Jahr 2024. Ich möchte einfach nur sagen: seid gespannt.

Rene Noel: Ich bin seit über 20 Jahren im Arbeitsschutz tätig, war jedoch tatsächlich bis zur Veröffentlichung meines zweiten Buches „Sag JA zu Safety!“ in meiner eigenen „Blase“, der Maschinen- und Instandhaltungswelt unterwegs. Ende 2022 habe ich mich auf LinkedIn engagiert und bin erstmals auf Stefan gestoßen. Seine Arbeit und seine Art haben mich sofort angesprochen und beeindruckt. Wie Stefan bereits beschrieben hat, habe ich spontan ein Buch an ihn geschickt und meine Wertschätzung in einigen Worten zum Ausdruck gebracht. Unser erstes Treffen in Augsburg hat diesen Eindruck nur noch verstärkt und den Grundstein für die gemeinsame Idee der BLACK EDITION gelegt.

2. Persönliche Motivation: „Herr Bartel, was hat Sie dazu bewogen, Herrn Noel in Ihr Seminarprogramm ‚Safety Culture Manager®‘ einzubeziehen, und wie ergänzt seine Expertise das bestehende Angebot?“

Stefan Bartel: Ich hatte 2 Dinge erkannt: Rene ist ein äußerst vertrauenswürdiger, verlässlicher und ehrlicher Partner. Bitte glauben Sie mir das, ich bin seit knapp 30 Jahren selbständig und weiß, solche Menschen findest du sehr selten. Der andere Punkt war, Rene kann Dinge, die ich nicht so gut kann. Er ist ein perfekter Marketingexperte und weiß aus eigener langjähriger Berufserfahrung wie Marketing und Verkaufen funktionieren. Ich habe mich in der Stefan Bartel Academy stark auf Inhalte und Konzepte fokussiert und weniger auf das Marketing. So hat Renes Expertise zwei Ziele: Einerseits bestimmt er maßgeblich das Marketing der gemeinsamen Projekte und andererseits haben wir einen neuen Baustein entwickelt, VERKAUFEN VON ARBEITSSICHERHEIT IM UNTERNEHMEN und können so seine Expertise zu einer weiteren Wertsteigerung der Ausbildung zum Safety Culture Manager® nutzen.

3. Erwartungen und Visionen: „Herr Noel, wie sehen Sie Ihre Rolle im ‚Safety Culture Manager®‘ Seminar und welche spezifischen Beiträge planen Sie, um das Seminar zu bereichern?“

Rene Noel: Der Safety Culture Manager® ist bereits perfekt in seiner aktuellen Form. Gerade diese Vollständigkeit macht die Herausforderung so spannend, einen zusätzlichen Baustein hinzuzufügen, der den Nutzen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch weiter steigert. Neben meinem Fachwissen über Kulturfragen im Arbeitsschutz, verfüge ich über 30 Jahre erfolgreiche Verkaufserfahrung. Möglicherweise denkt sich der eine oder andere: ‚Der ist Verkäufer?‘ – Ja, genau das bin ich, und in gewisser Weise sind wir es alle.Oft vergessen wir das, insbesondere im Bereich Arbeitsschutz. Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Safety Culture Manager® kennen verschiedene Regeln, Normen, Gesetze und andere Aspekte hundertmal besser als Stefan und ich. Doch wie dieses Wissen mit Spaß, Freude und vor allem den richtigen Techniken und Methoden an die Zielgruppe vermittelt wird – kurz gesagt, wie man es verkauft -, das ist eine Lücke, die wir mit dem neuen Baustein des Safety Culture Manager® schließen werden.

4. Konkrete Veränderungen im Seminar: „Wie wird das Seminar ‚Safety Culture Manager®‘ durch die Beteiligung von Herrn Noel verändert? Gibt es neue Module oder Herangehensweisen, die eingeführt werden?“

Stefan Bartel: Aktuell gibt es das neue Modul Verkaufen von Arbeitssicherheit im Unternehmen. Geplant sind weitere Module, wie z.B. Lockout/Tagout und noch mehr. Es soll auch die Onlinebegleitung der Teilnehmer intensiviert werden, so dass diese in kurzen Abständen kontinuierliches und spezifisches Feedback zu aktuellen Situationen im Unternehmen sich holen können und so in ihrem Wirken als Safety Culture Manager® noch erfolgreicher werden.

Ergänzung Rene Noel: Stefan hat es bereits angesprochen: Neben dem neuen Modul VERKAUFEN VON ARBEITSSICHERHEIT planen wir, eine beliebte Methode der 6 DIAMANTEN mit einzubinden. Diese Methode ermöglicht nicht nur intensive und nachhaltige Präsenzphasen, sondern auch eine neuartige und besonders nutzenbringende Onlinebegleitung. Hinzukommt das Kulturthema Nr. 1 im Arbeitsschutz, gemessen an allen Einzelthemen, ist dies Lockout/Tagout. Dieser Bereich verzeichnet ein rasantes Wachstum in der produzierenden Industrie Europas. Die STEFAN BARTEL ACADEMY und die 6 DIAMANTEN werden hier neue Maßstäbe setzen, die der Markt dringend benötigt.

5. Zukünftige Entwicklungen: „Welche langfristigen Ziele verfolgen Sie beide mit dieser Partnerschaft? Wie sehen Sie die Zukunft der Zusammenarbeit zwischen der Stefan Bartel Academy und Team Die 6 Diamanten?“

Stefan Bartel: Die genauen Ziele sind noch gar nicht so ganz klar. Diese entstehen im Zuge der Intensivierung der Zusammenarbeit. Die Vision ist klar: es soll eine für Beide und für den Markt gewinnbringende Verschmelzung der Marken STEFAN BARTEL ACADEMY und DIE 6 DIAMANTEN stattfinden.

Rene Noel: Stefan und ich ticken sehr ähnlich, wenn es darum geht, was Menschen bewegt und wie wir uns wünschen, diese zu bewegen. Das eint uns auf einer Ebene, die deutlich über das reine Business hinausgeht. Darum ist der Weg das Ziel. Aus Sicht unserer Kunden und Partner kann man jedoch sicherlich bemerken, dass der Erfolg der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an unseren Angeboten und Seminaren das einzige Ziel ist, das wir verfolgen.

6. Einfluss auf die Branche: „Wie glauben Sie, wird Ihre Zusammenarbeit die Landschaft der Sicherheitskultur-Schulungen beeinflussen? Gibt es spezielle Trends oder Bedürfnisse in der Branche, auf die Sie besonders eingehen?“

Stefan Bartel: Die Sichertheitskultur-Schulungen werden immer weiter vom Thema Sicherheit sich wegbewegen hin zum Thema Kultur. Die Zeit und der Zeitgeist sind heute reif in vielen Unternehmen das Thema Sicherheit als Basis und wichtigen Teil der Unternehmenskultur zu verstehen. Zunehmend mehr Unternehmen aus den verschiedensten Branchen besinnen sich mehr darauf, die Basis ihres Handelns zu beleuchten, sich ihrer Werte bewusst zu werden und den Fokus dabei auf ihre Mannschaft zu legen. So entsteht immer mehr ein Wunsch, ja man kann sagen ein neues Bedürfnis nach Arbeitssicherheit. Die geht oft von Einzelnen im Unternehmen aus, deshalb braucht es Impulse dies im gesamten Unternehmen, in allen Ebenen, vom Vorstand bis zum Mitarbeiter zu verkaufen. Diesen Trend und diese „neuen“ Bedürfnisse der Unternehmen nehmen wir auf und unterstützen die Verwirklichung.

Rene Noel: Ich kann nur unterstreichen, was Stefan gesagt hat. Seit etwa 15 Jahren beschäftige ich mich mit Unternehmen in der Industrie, die versuchen, diverse Sicherheitssysteme aus systemischer Sicht einzuführen. Bereits im Jahr 2013 begann ich, diese Denkweise neu zu gestalten, und im Jahr 2017 habe ich dies noch weiter vertieft. Ist dies alles eine Frage der Kultur? Die Antwort ist klar: JA!Sind wir allein in diesen Gedanken und in diesem Markt? Natürlich nicht. Allein im deutschsprachigen Raum gibt es im produzierenden Gewerbe etwa 200.000 Betriebe, die mittelfristig alle diesen Weg einschlagen werden. Und es ist wichtig, dass die Kultur-Botschaft von vielen in den Markt getragen wird. Unseren Anteil würde ich eher als einen der reichhaltigsten betrachten, da wir alle Ebenen einer Unternehmenskultur sowie die einzelnen Akteure mit unseren Methoden und vor allem Erfahrungen aus zusammen 50 Jahren praktischer Arbeit betrachten und fördern.

7. Abschließende Gedanken: „Gibt es abschließende Gedanken oder Schlüsselbotschaften, die Sie mit unserem Publikum teilen möchten, insbesondere in Bezug auf die Bedeutung der Sicherheitskultur in Organisationen?“

Stefan Bartel: Auf Frage sechs aufbauend noch folgende Gedanken zur Bedeutung der Sicherheitskultur im Unternehmen. Als mein Buch „Kulturwandel-Wie Führungskräfte mit Arbeitssicherheit Unternehmen zu Spitzenleistungen führen“ im Jahr 2017 erschienen ist, war die Zeit noch nicht ganz reif für ein tiefes Verständnis der Zusammenhänge im Unternehmen. Damals war mein Buch meines Wissens das Erste und Einzige Buch zur Sicherheitskultur im Unternehmen. Als dann Renes Werk „Sag JA zu Safety!“ im Jahre 2022 dazu kam, war der Markt schon reifer für das Thema Sicherheitskultur. Meines Wissens sind dies heute die einzigen relevanten Veröffentlichungen zum Thema Sicherheitskultur. Eines ist klar, die Bedeutung der Sicherheitskultur wird klar und deutlich zunehmen. Sie wird immer mehr zum Erfolgsfaktor im Unternehmen. Es werden sich sicher auch andere Autoren an das Thema anhängen, dies ist nur zu begrüßen ich bin immer ein Freund von Vielfalt. Abschließend noch ein Gedanke zum Kulturwandel. Ein Unternehmen, welches den Wandel in Sachen Sicherheit geschafft hat und dieser Wandel ist relativ einfach, hat nur Profiteure im Unternehmen. Dies sind Unternehmer, Führungskräfte, Mitarbeiter und Kunden, dieses Unternehmen hat seine Veränderungsfähigkeit perfekt trainiert. So ist diese Kultur auch auf anderen Gebieten wandlungsfähig und zukunftsfähig. Es gilt meine Aussage: Wenn die Kultur stimmt, dann stimmen Arbeitssicherheit, Qualität und Produktivität.

Rene Noel: Stefan trifft hier genau den Punkt; die Zeit ist reif – reif für frische und begeisternde Konzepte im Bereich des Kulturwandels. Aber aus meiner Sicht nicht, weil es eventuell gerade „woke“ ist, über Kultur zu reden, sondern viel mehr, weil das Unternehmen erkennt, dass Kultur Verstand und Herz bedeutet! Ein großer Unterschied, den wir mit Leben füllen werden. Wer begeistert ist, wer die Kulturveränderung als ein Werk betrachtet, wird vom Erfolg getragen. Genau diese Begeisterung, diese Kraft zur Veränderung, ist unser Antrieb.

Link zum Seminar: https://sicherheitsingenieur.nrw/ausbildung-zum-safety-culture-manager/

Pressekontakt:
Donato Muro
Sicherheitsingenieur.NRW
Erkrather Str. 401
40231 Düsseldorf
0800 0001838
[email protected]
Original-Content von: Sicherheitsingenieur.NRW, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel