FW-E: Evakuierung in Essen – Feuerwehr im Einsatz wegen bergbaulicher Gefährdung

Essen-Freisenbruch, Spervogelweg, 21.06.2024, 22:00 Uhr (ots) –

Am gestrigen Abend mussten rund 80 Personen aus ihren Wohnungen in Essen evakuiert werden. Der Grund für diese Maßnahme ist die akute Gefährdung durch einen ehemaligen Bergbaustollen, der nicht mehr ausreichend tragfähig ist. Die Stadt Essen leitete sofort alle notwendigen Schritte ein, um die Sicherheit der betroffenen Anwohner zu gewährleisten.

Im Rahmen von Sondierungsbohrungen der Bezirksregierung Arnsberg wurde ein alter Bergbauschacht unterhalb eines Wohngebäudes im Bereich des Spervogelweges identifiziert, welcher strukturelle Schwächen aufweist. Untersuchungen in Form von Bohrungen ergaben, dass der Untergrund unterhalb des Fundaments des Hauses nicht mehr tragfähig ist und die Standsicherheit des Gebäudes nicht mehr gegeben ist.

Die Feuerwehr Essen entsandte sofort mehrere Einsatzkräfte zur betroffenen Stelle. In enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden wurden die betroffenen Wohnungen gegen 22 Uhr evakuiert.
Betroffen waren rund 80 Anwohner. Die Anwohner wurden mit Hilfe des Ordnungsamtes der Stadt Essen und der Feuerwehr aus ihren Wohnungen begleitet und aus dem Gebäude geführt. Anschließend wurden sie in einer behelfsmäßigen Unterkunft auf dem Grundstück über die Situation aufgeklärt.

Die Stadt Essen hat für die Anwohner Notunterkünfte bereitgestellt. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und den Hilfsorganisationen wurde der Transport und die Unterbringung in Notunterkünfte durchgeführt. Rund 30 Anwohner mussten in Notunterkünften untergebracht werden. Die übrigen Bewohner konnten bei Freunden und Verwandten unterkommen. Während der Räumung mussten zehn Krankentransporte durchgeführt werden.

Das Wohngebäude ist derzeit gesperrt. Die zuständigen Behörden sind im Austausch über die weiteren Maßnahmen, insbesondere die Sicherung des Fundamentes. Die Feuerwehr Essen konnte den Einsatz um 03:00 Uhr beenden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Stadt Essen:

Silke Lenz

Pressesprecherin, Leiterin Presse- und Kommunikationsamt Stadt Essen
Tel.: 0201 88 88 011

Für Fragen zum Bergbau wenden Sie sich bitte an die Bezirksregierung Arnsberg:

Christoph Söbbeler

Leiter Pressestelle der Bezirksregierung Arnsberg
Tel.: 02931 82 21 20

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Nico Blum
Telefon: 0201-12370104
Fax: 0201 12-3820119
E-Mail: [email protected]
http://www.feuerwehr-essen.com/

Original-Content von: Feuerwehr Essen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots