8.7 C
Düsseldorf
Montag, 3. Oktober 2022

FW-MK: Turbulenter Wochenstart für die Feuerwehr Iserlohn

Top Neuigkeiten

Iserlohn (ots) –

Am heutigen Montag gab es einiges zu tun für die Feuerwehr Iserlohn.
Der erste Einsatz wurde gegen 8:30 Uhr der Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr gemeldet.
Auf dem Gelände einer Tankstelle an der Schwerter Straße in Letmathe sollte es zu einer Verpuffung gekommen sein. Aufgrund des Meldebildes und der Örtlichkeit wurden neben der Berufsfeuerwehr auch mehrere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert.

Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass an Schächten zu den Füllarmaturen der Kraftstofftanks gearbeitet wurde und dabei sich austretende Gase entzündet hatten. Es kam zu der genannten Verpuffung. Beide Arbeiter wurden vom Rettungsdienst untersucht, konnten aber auf eigenen Wunsch an der Einsatzstelle verbleiben. Durch die Feuerwehr wurden mehrere Löschangriffe aufgebaut, so das man im Falle einer Entzündung mehrere Löschmittel parallel zur Verfügung hatte. Ein Angriffstrupp ging unter Atemschutz zu den Schächten vor, um diese vollständig zu öffnen und um mit einem Messgerät zu überprüfen, ob weiterhin eine gefährliche Gaskonzentration vorherrscht.

Nachdem keine explosive Atmosphäre mehr nachgewiesen werden konnte, wurden die Maßnahmen der Feuerwehr zurückgebaut und die Schwerter Straße, die für den Einsatz ca. 1,5 Stunden gesperrt war, wieder freigegeben.

Die Wachbesetzung der Freiwilligen Feuerwehr rückte währenddessen zu einem Internistischen Notfall eines LKW Fahrers auf der Autobahn aus. Der Fahrer wurde durch den Rettungsdienst versorgt und die Feuerwehrkräfte sicherten die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab.

Noch während die Kräfte der Berufsfeuerwehr ihre Fahrzeuge wieder einsatzbereit machten, wurden die Wachbesetzung sowie weitere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert. Vor Ort konnte schnell Entwarnung gegeben werden, es handelte sich lediglich um Kochdämpfe.

Auf dem Rückweg zum Standort kam ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Autobahnzubringer Oestrich zufällig an einem PKW vorbei, der auf der Straße gehalten hatte und dessen Unterboden brannte. Durch den Angriffstrupp wurden die Flammen mit einem C-Rohr gelöscht und der Motoraum auf weitere Flammen und Glutnester untersucht. Anschließend wurde die Batterie abgeklemmt und die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben.

Genau eine Stunde später kam es zu einem weiteren Einsatz für den Löschzug der Berufsfeuerwehr. In einer leerstehenden Wohnung stellten Mitarbeiter einer Wohnungsbaugenossenschaft einen undefinierbaren Geruch fest, alle anwesenden Personen klagten kurz darauf über Kopfschmerzen. Durch die Feuerwehr wurden mittels Messtechnik keine Gase oder Dämpfe festgestellt. Durch den Rettungsdienst wurden alle drei Mitarbeiter in ein Iserlohner Krankenhaus transportiert. Nachdem die Wohnung quergelüftet wurde, rückte die Feuerwehr wieder ein.

Gegen 14:40 Uhr ging erneut das Alarmlicht auf der Feuerwache an. In diesem Fall ging es für das Hilfeleistungslöschfahrzeug und den Einsatzleitwagen zu einer Landung eines Rettungshubschraubers. Dieser wurde durch den Rettungsdienst angefordert, um einen Patienten möglichst schnell und schonend in eine Dortmunder Spezialklinik zu transportieren.

Bereits eine Stunde später kam es auf der Westfalenstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde und Betriebsmittel ausgelaufen waren. Die verletzte Person wurde durch den Rettungsdienst versorgt und ins Krankenhaus transportiert. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden die auslaufenden Betriebsstoffe aufgenommen und die Straße gereinigt.

Ein kleiner, gefiederter Bruchpilot benötigte gegen 16:50 Uhr die Hilfe unserer Einsatzkräfte.
Der kleine Vogel hatte sich bei seiner Landung auf einer Dachrinne leicht verkalkuliert und rutschte dabei in das Fallrohr und saß nun in der Falle. Auch in dem Fall konnte die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeugs schnell helfen und den kleinen Zweibeiner aus seiner Zwangslage befreien.

Im Einsatz an der Schwerter Straße befanden sich folgende Einheiten:

Löschzug der Berufsfeuerwehr

C-Dienst der Berufsfeuerwehr
Rettungsdienst Iserlohn

LG 12 Obergrüne

LG 23 Oestrich
LG 24 Untergrüne
LG 21 Letmathe
Sondereinheit Funk

Die Feuerwache wurde durch die Kräfte der LG 13 Bremke, LG 14 Iserlohner Heide, LG 34 Leckingsen und die Sondereinheit Funk besetzt. Bei der ausgelösten Brandmeldeanlage wurden sie von den Einheiten LG 11 Stadtmitte und LG 23 Oestrich unterstützt.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Iserlohn
Marvin Asbeck
Telefon: 02371 / 8066
E-Mail: pressestelle@feuerwehr-iserlohn.de
www.feuerwehr-iserlohn.de
www.facebook.de/Feuerwehr-Iserlohn

Original-Content von: Feuerwehr Iserlohn, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel