POL-D: Geschäftseinbruch in Stadtmitte – Polizei lässt mutmaßliche Bande auffliegen – Festnahmen – Ermittlungen dauern an

Düsseldorf (ots) –

Geschäftseinbruch in Stadtmitte – Polizei lässt mutmaßliche Bande auffliegen – Festnahmen – Ermittlungen dauern an

Nach einem Geschäftseinbruch in der Nacht zu Samstag (22.6.) in Stadtmitte befindet sich ein 21-jähriger Beschuldigter seit Sonntagabend in Untersuchungshaft. Er und mindestens drei weitere Täter stehen im Verdacht in ein Telekommunikationsgeschäft eingebrochen zu haben. Anschließend waren die Täter in halsbrecherischer Weise geflüchtet. Während der 21-jährige Rumäne und ein 13-Jähriger gestellt werden konnten, sind mindestens zwei weitere Personen noch flüchtig. Die Spezialisten des Einbruchskommissariats führen die Ermittlungen weiter und sind dabei die Mittäter zu identifizieren. Die Tatbeute (Drei Tablets und 20 Smartphones) wurde sichergestellt. Umfangreiches Spurenmaterial wurde gesichert.

Nach 03:00 Uhr in der Nacht fielen Zivilfahndern die Verdächtigen im Bereich der Schadowstraße auf. Sie hatten einen Seat mit polnischen Kennzeichen geparkt und sich anschließend mit E-Scootern zu dem Geschäft begeben. In Windeseile schlugen sie die Scheiben ein und machten sich an den Auslagen zu schaffen. Anschließend „fuhren“ die Personen zu ihrem Seat und flüchteten. Als die Personen die Zivilstreifen erkannten, gaben sie in Richtung Graf-Adolf-Platz Vollgas. Nach einem Unfall mit dem Zivilwagen endete dort die Fahrt und die Täter nahmen zu Fuß Reißaus. Zwei Personen, darunter auch der 13-Jährige, konnten gestellt werden. Der 21-Jährige leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand. Zwei Täter konnten entkommen. Die Ermittlungen hinsichtlich der Mittäter und weiterer Einbrüche, die auf das Konto der Bande gehen könnten, dauern an.

Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005
Fax: 0211-870 2008
https://duesseldorf.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots