13 C
Düsseldorf
Sonntag, 25. September 2022

POL-HA: Verstärkte Kontrollen anlässlich des ferienbedingten Reiseverkehrs

Top Neuigkeiten

Hagen (ots) –

Die Mitte der Sommerferien ist erreicht – weiterhin nutzen viele Hagenerinnen und Hagener die schulfreie Zeit, um in den Urlaub zu fahren. Bei einem Sondereinsatz kontrollierte die Polizei Hagen am Samstag (16.07.2022) verstärkt Fahrzeuge. Im Fokus standen unter anderem Verkehrsverstöße wie eine zu hohe Geschwindigkeit, die Nutzung von Handys am Steuer, die fehlende Sicherung von Fahrzeuginsassen – insbesondere von Kindern – sowie die Sicherung von Ladung und Gepäck. Auch auf den Zustand von Autos, Campern und co. wurde genau geachtet, damit einer sicheren Fahrt nichts im Wege steht.

Die Bilanz: Die Einsatzkräfte kontrollierten zahlreiche Personen und Fahrzeuge und stellten 63 Geschwindigkeitsverstöße fest. Unter anderem fuhren auf der Saarlandstraße zwei Personen deutlich zu schnell. Ein Mann konnte gegen Mittag mit 118 km/h gemessen werden. Zudem bestand der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Er musste eine Blutprobe abgeben und erhielt eine Strafanzeige. Ein weiterer Mann fuhr am Nachmittag auf dem Boeler Ring unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Auch er musste eine Blutprobe abgeben und erhielt eine Anzeige.

Am Vormittag stoppten die Einsatzkräfte darüber hinaus eine Familie, die mit sechs Personen in dem Auto saß. Auf der Rückbank befanden sich drei Kinder und eine Frau, die nicht angeschnallt waren. Ein nicht einmal einjähriges Kind war dabei vollständig ungesichert. Für die Familie endete die Fahrt in den Urlaub nach nur wenigen Kilometern, der Familienvater, der den Pkw lenkte, erhielt eine Anzeige.

Insgesamt stellte die Polizei am Samstag in zehn Fällen fest, dass Kinder nicht angeschnallt waren. Sieben Personen nutzten am Steuer ein Smartphone, 40 Autofahrerinnen und Autofahrer blinkten nicht.

Der nächste Aktionstag findet zum Ferienende am 06. August 2022 statt. NRW-weit sind Einsatzkräfte aller Kreispolizeibehörden verstärkt im Einsatz, um Bürgerinnen und Bürger für mögliche Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren. (arn)

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen
Pressestelle
Telefon: 02331 986 15 15
E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Homepage: https://hagen.polizei.nrw
Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha
Instagram: http://www.instagram.de/polizei.nrw.ha

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel