POL-SU: Durchsuchung wegen Drogenhandels/Ein Tatverdächtiger in U-Haft

Hennef/Sankt Augustin/Siegburg (ots) –

Am Sonntag (16. Juni) konnten Beamte der Polizei des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef bei zwei Brüdern eine größere Menge Betäubungsmittel auffinden. Einer der Männer wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungs-Haft.
Bereits Anfang März dieses Jahres meldete eine Zeugin der Polizei, dass sie Marihuana-Geruch aus einem Lagerraum an der Reisertstraße wahrnehmen würde. Eingeleitete polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass der Raum von einem polizeibekannten 27 Jahre alten Siegburger angemietet war. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass auch dessen 24-jähriger Bruder an der gleichen Örtlichkeit einen Lagerraum mietete, aus dem es ebenfalls auffällig roch. Die Geschwister waren der Polizei schon aus der Vergangenheit wegen des Handels mit Betäubungsmittel und Waffenbesitzes bekannt. So muss sich der Ältere in der laufenden Woche zu einer Gerichtsverhandlung einfinden, in der er Beschuldigter in einem gleichgelagerten Strafverfahren ist.
Nachdem entsprechende Beschlüsse bei der Staatsanwaltschaft erwirkt und weitere Ermittlungen, die teilweise auch verdeckt durch den Einsatztrupp der Polizei durchgeführt wurden, erfolgte am Sonntag der Zugriff. Gegen 19:20 Uhr konnte der 27-Jährige, der ein Messer mit sich führte, an der Reisertstraße festgenommen werden. Ein Haftrichter ordnete Untersuchungshaft an.
Der jüngere Bruder, der in seiner Wohnung angetroffen wurde, musste auf Grund fehlender Haftgründe auf freien Fuß gesetzt werden. In den beiden Lagerräumen und den Privatwohnungen in Siegburg und Sankt Augustin fanden die Ermittler größere Mengen Betäubungsmittel. Insgesamt konnten knapp 4000 Gramm Marihuana, rund 200 Gramm Haschisch und über 70 Gramm Kokain, mehrere Mobiltelefone und gut 2000 Euro Bargeld sichergestellt werden.
An dem Einsatz waren Einsatztrupp, Kriminalpolizei, Diensthundführer und Schutzpolizei aus dem Rhein-Sieg-Kreis beteiligt.
Den 24-Jährige erwartet eine Strafanzeige wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Konsumcannabisgesetz. Der 27-Jährige muss sich wegen illegalem Handel von Kokain und ebenfalls wegen Verstoßes gegen das Konsumcannabisgesetz verantworten. (Uhl) #rheinsiegsicher

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222
E-Mail: [email protected]

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots